Eure Hochzeit in der Corona-Situation

Blog, FAQ

“Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.” – Leo Tolstoi

Hallo Ihr Lieben,

erst einmal hoffen wir, dass es Euch und Euren Liebsten gut geht. 2020 ist noch gar nicht so alt, doch jetzt schon ohne Zweifel ein sehr turbulentes Jahr, an das wir uns noch lange erinnern werden. Zurzeit kommen gefühlt stündlich neue Informationen über die aktuellen Corona-Krise. Regelungen, die natürlich nötig sind, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, bei denen jedoch auch keiner weiß, wie lange und in welchem Ausmaß diese Maßnahmen andauern werden.

Bei allen aktuellen Einschnitten im Kampf gegen die Corona-Ausbreitung, sei es allgemein im Kultur- und Sportangebot, aber auch unmittelbarer durch die Schließung öffentlicher Lokalitäten oder durch Verboten von größeren Veranstaltungen, wurden vorsorglich erst einmal für den 06. Mai 2020 angepeilt. Aktuell werden diese, je nach Bundesalnd unterschiedlich schnell, wieder zur Normalität zurückkehren. Also: Don’t panic!

Natürlich verunsichert die momentane Situation alle Seiten, aber wir müssen wohl oder übel den Verlauf abwarten und in einem offenen Dialog stehen. Von unserer Seite aus können wir Euch nur sagen: Wir werden weiter Fotoshootings durchführen und Eure Veranstaltungen fotografisch begleiten, solange wir vom Gesetzgeber keine Einschränkungen erhalten oder selbst unmittelbar von der Infektion betroffen sein sollten.

Wie steht es um aktuelle und zukünftige Hochzeitstermine in Nordrhein-Westfalen aus? Wir verraten Euch unsere Fotografensicht und wie wir die Situation gemeinsam meistern.

Standesamtliche Trauungen in NRW

Sofern Trauung stattfinden dürfen, geschehen diese aktuell immer noch im kleinstmöglichen Szenario. Das bedeutet, mit zumeist 8-10 Personen. Bis vor Kurzem waren sogar nur 3 Personen erlaubt, das Brautpaar und die Standesbeamtin bzw. der -beamte. Weder Trauzeugen noch Eure Familien dürfen mit in den Trausaal.  (seit Lockerung wieder möglich, s.u.). Das kann im Einzelfall von Kommune zu Kommune anders geregelt sein (manchmal dürfen 10 Personen in den Saal), aber aktuell besteht fast überall diese strenge Regelung.

Standesamtliche Trauungen und Ambientetrauungen in Wuppertal

Aktuell werden in Wuppertal keine neuen Termine vergeben. (Terminvergaben seit 20.05.2020 wieder möglich, s.u.!). Trauungen, die zur Ausbruchszeit des Virus verschoben werden mussten oder die in den letzten Wochen angefragt wurden, werden gerade mühevoll hin- und hergeschoben, um in s.g. Nottrauungen durchgeführt werden zu können. Wie oben beschrieben gelten natürlich auch hier streng Auflagen. Ihr dürft z.B. ausschließlich nur mit Mundschutz das Rathaus betreten. Im Trauzimmer dürft Ihr diesen dann abnehmen, da dort zwischen Euch und der Beamtin und dem Beamten eine Schutzwand aus Plexiglas aufgebaut ist (s. Bild). Gästen wird dies aktuell aber noch nicht gestattet. Ist die Trauung vorbei, müsst auch Ihr als Paar wieder den Mundschutz anlegen. Des Weiteren ist es untersagt, dass Ihr Gäste mitzubringen, die im Bereich des Rathauses (d.h. auf dem Rathausvorplatz oder an den den Seiteneingänge) auf Euch warten. (seit dem 20.05.2020 per Landesbeschluss aufgehoben, s.u.) Sektempfang und z.B. Spalierstehen sind weiterhin verboten. (Quelle)

UPDATE 1. Lockerung: Nach den neuen Lockerungen von Bund und Ländern (beschlossen am 06.05.2020) wurde uns am gleichen Tag vom Standesamt Wuppertal mitgeteilt, dass ab Montag, dem 11.05. das Brautpaar zusätzlich 6 Gäste mit in den Trausaal nehmen darf. So ist es z.B. möglich Eure Eltern (4) und die Trauzeugen (2) mitzunehmen oder aber auch Fotografen!

UPDATE erneute Lockerung: In seiner Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO), in der seit dem 20.05.2020 gültigen Fassung, hat das Land NRW weitere Lockerungen bei standesamtlichen Trauungen mit Gästen beschlossen. Die genauen Verhaltensregeln werden in § 13 Absatz 6 beschrieben, so heißt es dort:

“Standesamtliche Trauungen einschließlich der Zusammenkunft unmittelbar vor dem Ort der Trauung sind auch mit Gästen zulässig, wenn die Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen (Familien, zwei häusliche Gemeinschaften usw.) gehören, eingehalten und insbesondere ein direkter Kontakt (Händeschütteln, Umarmen etc.) vermieden wird. Unter Beachtung dieser Regelung umfasst die Zulässigkeit sowohl die Trauzeremonie als auch das Zusammentreffen unmittelbar vor dem Ort der Trauung.” (Quelle)

Anmeldungen für standesamtliche Trauungen in Wuppertal wieder möglich! Aufgrund der o.g. CoronaSchVO vergibt auch das Standesamt Wuppertal wieder Wunschtermine für zukünftige Trauungen! Denkt aber auch hier daran, dass Eure Eheschließung frühestens auf den Tag genau 6 Monate vor dem Wunschtermin angemeldet werden kann!

Ambientetrauungen

Ambientetrauungen finden aktuell (Stand 20.05.2020) jedoch noch nicht statt, d.h. das Traulocations wie der Elisenturm, das Henkelsschlösschen, Schloss Lüntenbeck, Villa Media, der Kaiserwagen uvm. alle nicht zur Verfügung stehen, auch wenn Ihr dort die Trauung gebucht habt. All diese Termine werden in das Standesamt umgeleitet. Das Geld für das fehlende Ambiente wird Euch in diesem Fall erstattet, sofern Eure Trauung nicht ab 12:30 Uhr stattfindet (auch dann handelt es sich um eine Ambientetrauung). Über diese Maßnahme bekommt Ihr aber noch einmal vorher telefonisch Bescheid. (Quelle).

Update: Auch Ambientetrauungen finden aktuell wieder statt – wenn auch eingeschränkt – sofern die Vorgaben von Bund und Ländern eingehalten werden können. Neben der o.g. Abstandseinhaltung und begrenzten Personenzahl dürfen z.B. im Elisentrum 2 + 8 Personen gleichzeitig im Turm sein (also das Brautpaar und 8 weitere Gäste oder Dienstleister).

Kirchliche Trauungen

Trotz der am 06.05.2020 ausgesprochenen Lockerungen gibt es aktuell keine weiteren Infos, so heißt es bisher noch seitens der Bundesregierung, dass “Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie religiöse Feierlichkeiten und Veranstaltungen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften zunächst weiter nicht stattfinden [dürfen]”. (Stand 30. April 2020, Quelle) (s.u.)

Des Weiteren heißt es aber auch, dass “besondere religiöse Feste wie Taufen, Beschneidungen und Trauungen ebenso wie Trauergottesdienste im kleinen Kreis (Orientierung: Familienangehörige; darüber hinaus nur unverzichtbare Personen) stattfinden dürfen”. (Stand 30. April 2020, Quelle) Nach Rücksprache mit manchen Kirchen soll es hier unter starken Auflagen möglich sein, Trauungen durchzuführen (Mindestabstand einhalten auf den Bänken, max. Anzahl der Teilnehmer im geschlossenen Raum (in der Kirche) usw.).

UPDATE: Nach den Beschlüssen vom 06. Mai 2020 sollen die ersten Gottesdienste bereits ab Freitag, dem 08. Mai wieder stattfinden, jedoch unter sehr hohen Hygienevorschriften und stark reduzierter Teilnehmerzahl. Im Kölner Dom z.B. stehen von den sonst bis zu 1.500 Plätzen nicht einmal ein Zehntel zur Verfügung. Viele Kirchengemeinden brauchen jedoch noch mehr Zeit diese Maßnahmen umzusetzen, so dass es nur langsam wieder zu religiösen Veranstaltungen kommen wird. (Quelle)

UPDATE: In der ab dem 15. Juni 2020 gültigen Fassung treten in Nordrhein-Westfalen weitere Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. Diese ist zugegeben etwas schwierig zu lesen, weil hier viele Querverweise vorgenommen werden. Wichtig zu merken ist, dass klar zwischen der Trauung an sich und der Feier unterschieden wird.

§2 beschreibt, wo überall das Abstandsgebot sowie die Mund-Nase-Bedeckung zählt. Das wäre in diesem Fall im öffentlichen Raum, also bei Aufeinandertreffe vor der Kirche oder nach dem Verlassen der Fall. Sobald die Kirche betreten wird, lässt sich wohl am ehesten §3 einbeziehen. Dort heißt es:

“Versammlungen zur Religionsausübung finden unter den von den Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgestellten Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln statt, die vorsehen, dass geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Warteschlangen) zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, und – außer im Freien – zur Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 1 sicherzustellen sind, wobei für die Sitzplätze das Erfordernis eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen durch die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 2 ersetzt werden kann, wenn die Teilnehmer auf festen Plätzen sitzen.”

Die Feierlichkeiten werden nun wieder gesondert betrachtet.

Wie sieht es mit Hochzeitsfeiern aus?

In der seit dem 15. Juni 2020 gültigen Fassung treten in Nordrhein-Westfalen weitere Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. Hiernach sind u.a. bestimmte Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen und private Festveranstaltungen mit bis zu 50 Personen unter Auflagen wieder möglich. Private Veranstaltungen mit geselligem Charakter bleiben weiterhin verboten, jedoch zählen Hochzeitsfeiern zu Veranstaltungen aus “herausragendem Anlass”, zu denen diese Maximal-50-Personen-Regel zählt, wenn hierbei die Hygieneregeln beachtet werden und die Teilnehmer im Sinne einer Rückverfolgung erfasst werden. (Quelle)

In §13 Absatz 5 heißt es dann sogar zu den Auflagen ergänzend, dass die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske entfallen kann:

“Das Abstandsgebot und eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gelten dabei nicht, soweit geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und zur einfachen Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 1 sichergestellt sind.”

Die Hygienemaßnahmen werden in §2b beschrieben, so u.a.

  • angepasste Reinigungsintervalle
  • ausreichende Handdesinfektionsgelegenheiten
  • Informationstafeln zum infektionsschutzgerechten Verhalten usw.

Die Pflicht zur korrekten Umsetzung der Konzepte tragen die für die Einrichtung bzw. das Angebot verantwortlichen Personen, also Ihr! Daher lest Euch unbedingt die in §2b beschrieben Auflagen für Eure Feier durch!

Update: Hochzeitsfeiern mit 150 Teilnehmern erlaubt. Am 12. Juli 2020 hat das nordrhein-westfälische Kabinett weitere Spielräume im Kampf gegen Neuinfektionen eingeräumt, so dass mit Änderungen der Coronaschutzverordnung die maximale Personenzahl für Veranstaltungen deutlich erhöht wurde. Dies betrifft vor allem Feste aus besonderem Anlass, also auch Hochzeiten. Mit Sicherstellung der Hygienevorgaben und Kontaktnachverfolgung Eurer Gäste sind nun Feste mit bis zu 150 Personen möglich. 

Die entsprechenden Verordnungen sollen zeitnah erlassen werden. (Quelle)

Großveranstaltungen bis 31.08 verboten

Bereits am 15. April 2020 einigten sich Bund und Länder auf gewisse “Leitlinien” für mögliche Lockerungen der bestehenden Corona-Maßnahmen. Knapp zwei Wochen fiel dann das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August 2020. Ob hierunter Hochzeiten zu zählen sind, blieb offen. In den meisten Fällen sprechen die Bundesländer von Teilnehmern ab 1.000 Personen, aber auch dies ist nicht einheitlich. Gemeint waren vor allem Festivals, Konzerte oder andere große Sportveranstaltungen aber auch z.B. aktuelle Abiballfeiern.

UPDATE: In der Corona-Schutzverordnung, mit Fassung vom 15. Juni 2020, wird genauer definiert, was unter Großveranstaltungen zu zählen ist. In § 13 Absatz 4 heißt es hierzu:

“Große Festveranstaltungen in diesem Sinne sind in der Regel 1. Volksfeste nach § 60b der Gewerbeordnung (einschließlich Kirmesveranstaltungen u.ä.), 2. Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, 3. Schützenfeste, 4. Weinfeste, 5. ähnliche Festveranstaltungen.” (Quelle)

Sind Brautpaarfotos erlaubt?

Die schöne Nachricht vorab: Dies ist erlaubt!

Neben den beschriebenen Einschränkungen besteht bundesweit immer noch das Kontaktverbot, dass aktuell bis zum 05.06. besteht. Dies bedeutet, dass sich im öffentlichen Raum Angehörige von maximal zweit Haushalten (neuer Stand seit 06.05.2020, Quelle) treffen dürfen. Das bedeutet, dass hier keine Problematik besteht, dass Ihr Euch (1. Haushalt) mit uns als Fotografen (2. Haushalt) treffen dürft.

Wir haben aber extra noch einmal mit dem Ordnungsamt Wuppertal Rücksprache gehalten und hier heißt es in einer offiziellen Antwort-Mail (Stand: 06.05.2020):

Fotos im Freien und in Privaträumen sind gestattet. Dabei müssen Sie auf den vorgegebenen Mindestabstand achten, ggf. Mundschutz, ansonsten brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen.” Sehr schön! Euren ersten Fotos als Ehepaar steht hier also nichts im Wege, so dass wir uns hier gerne in einem schönen Park oder an Eurem Lieblingsplätzchen fotografisch austoben dürfen.”

UPDATE: Seit dem 30. Mai 2020 wurden zudem die Kontaktbeschränkungen in NRW gelockert und erlauben, dass man sich nun mit bis zu 10 Personen im öffentlichen Raum treffen darf – unabhängig von der Zwei-Haushalte-Regelung.

“Dies gilt unter der Voraussetzung, dass eine Rückverfolgbarkeit der am Treffen beteiligten Personen sichergestellt ist. Im Übrigen gilt die allgemeine Abstandsregel von 1,5 Metern fort, auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen.” (Quelle)

Sind Besserungen abzusehen?

Nun ja, sind wir realistisch: Aktuell gehen alle Experten davon aus, dass eine Rückkehr zur Normalität eigentlich erst dann möglich ist, wenn wir vor dem Corona-Virus sicher sind. Hier kämen allerdings nur zwei Möglichkeiten in Frage:

  1. Es gibt einen zugelassenen Impfstoff: Dutzende von Unternehmen weltweit sitzen gerade an den verschiedensten Impfstoffprojekten mit unterschiedlichem Erfolg. Aktuell (06.05.2020) häufen sich aber die Meldungen, dass ein s.g. “Blocker” kurz vor der Fertigstellung sei. Selbst die World Health Organization (WHO) rechnet jedoch frühestens Mitte bis Ende 2021 mit einem zuverlässigen Einsatz eines Impfstoffes. Das liegt vor allem an der langen Testphase, die, wenn überhaupt, frühestens im Herbst stattfinden wird um mögliche Risiken auszuschließen.
  2. Es bildet sich eine s.g. Herdenimmunität: Die Idee von der Herdenimmunität setzt voraus, dass Menschen immun gegen das Virus sind, wenn sie einmal mit Covid-19 infiziert waren. Auf Deutschland bezogen müssten dabei mehr als 50 Millionen Menschen immun werden, damit wir diesen Herdenschutz erreichen. Wenn wir uns allerdings die aktuellen Zahlen ansehen, wird dies noch eine gefühlte Ewigkeit dauern; allen voran aufgrund der aktuellen Maßnahmen und Beschränkungen von Bund und Ländern (trotz Lockerungen). Wie lange auch diese Immunität anhält, ist ebensowenig klar.

    Update: Nach ersten Zwischenergebnissen einer Studie des Robert Koch Instituts, die noch bis Ende September andauern wird, wurde bekannt, dass viele ehemals Erkrankte nach wenigen Monaten kaum noch Antiköper im Blut hatten. Antiköper alleine sind zwar nicht das einzige Kriterium, um sich erneut vor dem Virus schützen zu können, dennoch warnt das Institut, dass “aufgrund der niedrigen Prävalenz von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 in der untersuchten Stichprobe (…) vermutlich ein Großteil der Bevölkerung weiterhin für eine Infektion empfänglich (ist). Somit könnte bei erneutem Anstieg der Übertragungen auch eine weitere Infektionswelle auftreten.” (Quelle)

Fazit

Zwar hört Ihr diese Worte sicher an jeder Stelle, doch auch wir können hier nichts anderes Euch sagen als: Abwarten. Sollte Eure Hochzeit jedoch aufgrund aktueller Regelungen oder Euren Bedenken nicht wie geplant stattfinden können, dann versuchen wir selbstverständlich alles, mit Euch zusammen eine Lösung zu finden.

Wir freuen uns auf alle geplanten Termine in diesem Jahr, drücken uns und Euch die Daumen, dass nicht zu viele Änderungen auf uns zukommen, doch selbst wenn die Dinge ganz anders laufen sollten, werden wir auch dies zusammen meistern. Wir selbst halten die Feder in der Hand! Mit Sicherheit ergibt sich am Ende eine schöne Geschichte, von der Ihr Euren Liebsten noch Jahre später erzählen werdet.

In diesem Sinne die liebsten Grüße
René & Julia

Ausweichtermine bei uns für Herbst und Winter möglich!

Falls Ihr wisst, dass Euer Termin aufgrund der aktuellen Einschränkungen nicht stattfinden kann, wir haben aktuell noch ein paar Ausweichtermine für den Spätsommer, Herbst und Winter frei. Schreibt uns doch einfach. Wir antworten garantiert und rasch, versprochen!
Tel.: +49(0) 202 89 83 60 31

Login